German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Maximianus Herculius, Follis 308, vz+

Römische Kaiserzeit, Maximianus Herculius, Follis 308, vz+
130,00 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfreie Lieferung
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Maximianus Herculius 286-310. AE-Follis 24 mm 308 Alexandria. Kopf r. mit Lorbeerkranz IMP C GAL VAL MAXIMIANVS P F AVG / GENIO IMPERATORIS Genius l., hält Schale und Füllhorn, Mzz. X-GK/ALE. RIC 79; vorzüglich +, feine Tönung
herrliches Portrait

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Maximianus Herculius
Regierungszeit 286-310
Nominal Follis
Prägezeit 308
Münzstätte Alexandria
Material AE
Erhaltung vorzüglich +
Erhaltungszusatz feine Tönung
Katalog RIC 79
Gewicht 6,47 g
Durchmesser 24 mm
Artikelnummer 57660

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Römische Kaiserzeit, Julia Maesa, Großmutter des Elagabal, Denar 218-222, ss-vz

Römische Kaiserzeit, Julia Maesa, Großmutter des Elagabal, Denar 218-222, ss-vz

140,00 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfreie Lieferung
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Maximinus I., Sesterz 235-236, f.vz

Römische Kaiserzeit, Maximinus I., Sesterz 235-236, f.vz

430,00 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfreie Lieferung
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Traianus Decius, Antoninian 249-251, f.st

Römische Kaiserzeit, Traianus Decius, Antoninian 249-251, f.st

160,00 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfreie Lieferung
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Septimius Severus, Denar 209, ss+/f.ss

Römische Kaiserzeit, Septimius Severus, Denar 209, ss+/f.ss

100,00 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfreie Lieferung
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Maximianus Herculius

Maximinianus Herculius

Die Lebensgeschichte des Maximianus liest sich ähnlich wie die seines Kampfgefährten Diocletianus. Gegen 240 n.Chr. in Pannonien (im heutigen Ungarn) geboren, wuchs er in einfachen Verhältnissen auf. In der Armee diente er sich vom gemeinen Soldaten hoch und freundete sich dort mit seinem älteren Landsmann Diocletianus an.

Maximinianus Herculius

Nachdem Diocletianus die Macht im Römischen Reich übernommen hatte, ernannte er Maximianus zum Caesar und schickte ihn zur Bekämpfung von Aufständen nach Gallien. Diocletianus erkannte bald, daß ein einziger Herrscher das Reich nicht regieren konnte. So erhob er Maximianus am 1. April 286 zum Augustus und nahm ihn in seine Familie als Bruder auf. Dadurch erhielt Maximianus den offiziellen Namen MARCUS AURELIUS VALERIUS MAXIMIANUS. Als Beinamen wählte er für sich Herculius, während sich die übergeordnete Stellung des Diocletianus durch den Beinamen Jovius zeigte.

Maximianus hielt sich überwiegend im Westen des Reiches auf. So wehrte er von Mainz aus Einfälle der Burgunder, Heruler und Alemannen ab. Er überschritt den Rhein und unterwarf den Frankenkönig Gennobaudes, zog bis ans Meer und besiegte die sächsischen Seeräuber. Im Jahre 305 dankten Diocletianus und Maximianus ab, die beiden Caesaren Galerius und Constantius übernahmen die Regierungsgewalt.

Maximinianus Herculius

Als sich diese ihre späteren Nachfolger wählten, kam es zum Streit. Maximianus, dessen politischer Elan ungebrochen war, fühlte sich übergangen. Er hatte auf die Wahl seines Sohnes Maxentius gehofft. Maximianus eignete sich wiederum den Augustustitel an, reiste nach Ravenna zu dem gewählten Caesar Severus und erreichte dessen Kapitulation.

Maximinianus Herculius

Die Machtverhältnisse im Reich wurden immer unstabiler und verworrener. 308 wurde eine Kaiserkonferenz in Carnuntum (Petronell bei Wien) einberufen. Unter Vorsitz des Altkaisers Diocletianus wurde Maximianus zur erneuten Abdankung gezwungen, sein Sohn zum Staatsfeind erklärt und Licinius neben Galerius zum Augustus ernannt.

Maximianus fühlte sich erneut erniedrigt. Er nahm 310 in Arles ein drittes Mal den Augustustitel an. Sein Schwiegersohn Constantinus belagerte ihn daraufhin in Massilia (Marseille). Nach seiner Auslieferung wurde Maximianus kurze Zeit später in seinem Gemach erhängt aufgefunden.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2017