German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Maximinus I., Sesterz 235-236, ss+/ss

Römische Kaiserzeit, Maximinus I., Sesterz 235-236, ss+/ss
220,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Maximinus I. 235-238. Messing-Sesterz 32 mm 235-236 Rom. Drapierte und gepanzerte Büste r. mit Lorbeerkranz IMP MAXIMINVS PIVS AVG / PROVIDENTIA AVG S C Providentia l., hält Stab und Zepter, zu ihren Füßen ein Globus. RIC 61; sehr schön + / sehr schön
schönes Portrait, dunkle Patina

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Maximinus I.
Regierungszeit 235-238
Nominal Sesterz
Prägezeit 235-236
Münzstätte Rom
Material Messing
Erhaltung sehr schön + / sehr schön
Katalog RIC 61
Katalog 2 MIR 11
Gewicht 24,07 g
Durchmesser 32 mm
Artikelnummer 59683

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Römische Kaiserzeit, Titus, Caesar, Dupondius 77-78, ss-vz

Römische Kaiserzeit, Titus, Caesar, Dupondius 77-78, ss-vz

650,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Septimius Severus, Denar 207, ss

Römische Kaiserzeit, Septimius Severus, Denar 207, ss

100,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Probus, Antoninian 276-282, vz-st

Römische Kaiserzeit, Probus, Antoninian 276-282, vz-st

130,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Traianus, As 112-117, f.ss

Römische Kaiserzeit, Traianus, As 112-117, f.ss

220,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Maximinus I.

Maximinus I.

Mit GAIUS IULIUS VERUS MAXIMINUS gen. THRAX (der Thraker) wurde erstmals ein völlig ungebildeter 62-jähriger Mann, Sohn eines Goten, Kaiser (235). Dieser hünenhafte Barbar war in seiner Jugend bereits dem Kaiser Septimius Severus als starker Ringer aufgefallen und wurde, direkt vom Feld, wo er Vieh hütete, unter die Soldaten gesteckt.

Maximinus I.

Seine rohe Kraft und seine Tapferkeit - er rühmte sich, mit einem Faustschlag einem Pferd das Gebiss einschlagen oder gegen mehrere Gegner gleichzeitig kämpfen zu können - ließen ihn schnell die militärische Karriereleiter bis zum Statthalter und Feldherrn emporsteigen. Ein Zeichen dafür, wie stark das römische Heer bereits barbarisiert war. Dieser Kaiser, der 173 als Bauernsohn in Thrakien geboren worden war, bot seiner Umgebung, wie berichtet wird, einen "überaus furchterregenden Anblick". Es passte zu ihm, was ebenfalls überliefert ist, dass er große Mengen von Fleisch und Wein in sich hineinstopfen konnte.

Maximinus I.

Diesen Menschen also hatte Severus Alexander zum Befehlshaber seines Heeres gemacht, das gegen die Alemannen geführt werden sollte. Während der Vorbereitungen kam es zur Meuterei und zum Mord an Severus Alexander und seiner Mutter. Neuer Kaiser wurde Maximinus.

Der thrakische Emporkömmling disziplinierte das Heer, beseitigte die Germanengefahr am Rhein und schlug sein Feldlager in Sirmium (Belgrad) auf, um die Daker und Sarmaten in Schach zu halten. Von hier aus ruinierte er mit seiner eigenwilligen Steuerpolitik, die eher einer Plünderung und Enteignung glich, die Wirtschaft und die führende bürgerliche Schicht.

Maximinus I.

Er verfolgte die Besitzenden, die Anhänger der Severer und die Christen grausam und unerbittlich. Rom betrat er nie. Ohnmächtig musste der Senat seinem Treiben zusehen. Als es wieder zu Enteignungen kam, erhob sich in Africa eine Opposition unter Gordianus. Der Senat stellte Gegenkaiser auf und ächtete Maximinus. Daraufhin marschierte der Soldatenkaiser nach Norditalien, versagte aber hier, weil es ihm nicht gelang, das befestigte Aquileia einzunehmen. Am 10.5.238 wurde er von seinen eigenen enttäuschten Soldaten erschlagen. Der Sieger über Germanen, Sarmaten und Daker war der erste einer langen Reihe von Soldatenkaisern, die die nächsten 50 Jahre das Imperium beherrschen sollten.

Zur Münzgeschichte: Seine Münzen stammen aus Rom, wohl auch aus Sirmium und Lugdunum (Lyon). Vorwiegend handelte es sich um Denare und Sesterzen. Die frühen Prägungen zeigen sein Portrait mit einem außerordentlich weit vorspringenden Kinn, das treffend seine Brutalität kennzeichnet.

Maximinus I.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2017