German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Constantinus II., Caesar, Follis 322-323, ss

Römische Kaiserzeit, Constantinus II., Caesar, Follis 322-323, ss
70,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Constantinus II., Caesar 317-337. AE-Follis 20 mm 322-323 Trier. Drapierte Büste l. mit Lorbeerkranz, Mappa und Statuette der Victoria auf Globus CONSTANTINVS IVN NOB C / BEATA TRANQVILLITAS Globus auf Altar mit Inschrift VO/TIS/XX, darüber drei Sterne; Mzz.°STR°. RIC 382; sehr schön, raue Oberfläche
schwarzbraune Patina, sehr seltene Vs.-Variante

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Constantinus II., Caesar
Regierungszeit 317-337
Nominal Follis
Prägezeit 322-323
Münzstätte Trier
Material AE
Erhaltung sehr schön
Erhaltungszusatz raue Oberfläche
Katalog RIC 382
Gewicht 3,60 g
Durchmesser 20 mm
Artikelnummer 67490

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Deutsches Kaiserreich, Baden, Friedrich I., 5 Mark 1904, G, ss, J. 33

Deutsches Kaiserreich, Baden, Friedrich I., 5 Mark 1904, G, ss, J. 33

45,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Eudoxia, Frau des Arcadius, Bronze 401-403, ss

Römische Kaiserzeit, Eudoxia, Frau des Arcadius, Bronze 401-403, ss

80,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Belgien, Königreich, Philippe, 2 Euro 2015, st

Belgien, Königreich, Philippe, 2 Euro 2015, st

15,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Inflation 1919-1924, 5000 Mark 02.12.1922, I-, Rb. 80f

Inflation 1919-1924, 5000 Mark 02.12.1922, I-, Rb. 80f

22,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Constantinus II., Caesar

Constantinus II.

Der neue "Seniorkaiser". FLAVIUS CLAUDIUS CONSTANTINUS wurde 314 oder 316 in Arles wahrscheinlich als ältester Sohn des Kaisers Constantinus I. und der Kaiserin Fausta geboren. Bereits als Kleinkind erhielt 317 er zusammen mit seinem Halbbruder Crispus und seinem Vetter Licinius II. den Caesarentitel. Als Achtzehnjähriger nahm er als nomineller Feldherr an einem erfolgreichen Kriegszug gegen die Goten teil (332). Bald danach erhielt er die Herrschaft über Gallien, Spanien und Britannien (335) und residierte in Trier. Nach dem Tode des Vaters im Jahre 337 stieg er, von Senat und Armee bestätigt, wie seine Brüder, zum Augustus auf.

Constantinus II.

Der Mord an Dalmatius, dessen Gebiete nun aufgeteilt werden mussten, entzweite die Brüder. Constantinus II. wollte Thrakien und die Hauptstadt Constantinopolis, weil er als ältester Sohn Anspruch auf die Seniorenstelle mit dieser Residenz und dem Gesetzgebungsrecht zu haben glaubte. Nach langen Beratungen erzielte man folgende Einigung, die aber nur von kurzer Dauer war: Constantius II. erhielt Constantinopolis und den Osten, Constans erhielt das Erbe des Dalmatius, während Constantinus II. als Senior die Vormundschaft über den Jüngsten, Constans, zusammen mit dem Gesetzgebungsrecht ausüben sollte. Nach einem erfolgreichen Feldzug gegen die Sarmaten an der Donau begann Constans, um seine Selbständigkeit zu beweisen, eigene Gesetze zu erlassen.

Dadurch provozierte der jugendliche Augustus seinen Vormund, so dass es schließlich zum Bruder- und Bürgerkrieg kam (340). Constantinus II. marschierte mit einem großen Heer über die Alpen nach Oberitalien, geriet aber bei Aquileia (Norditalien) in einen Hinterhalt. Er verlor die Schlacht vollständig, wurde schwer verwundet und während der Friedensverhandlungen ermordet. Rom blieb zunächst zweigeteilt unter der Brüderherrschaft von Constantius II. und Constans.

Constantinus II.

Zur Münzgeschichte: Die meisten erhaltenen Prägungen dieses Herrschers stammen aus seiner Regierungszeit als Caesar unter seinem Vater (317-337). Es sind vor allem Bronzemünzen, die in dieser Zeit immer kleiner werden (Inflation) und die in allen Reichsmünzstätten geprägt wurden. Die Münzen seiner Augustuszeit (337-340) sind seltener. Obwohl die Portraits flach geschnitten sind, treten die Züge auf gut erhaltenen Stücken scharf und individuell hervor.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2018