German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Diocletianus, Follis 305-307, vz

Römische Kaiserzeit, Diocletianus, Follis 305-307, vz
100,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Diocletianus 284-305. AE-Follis 305-307 Trier. Drapierte Büste r. mit Lorbeerkranz, Olivenzweig und Mappa DN DIOCLETIANO FELICISSIMO SEN AVG / PROVIDENTIA DEORVM QVIES AVGG Providentia und Quies stehen einander gegenüber; Mzz. S-F/PTR. RIC 676a; vorzüglich, Vs. korrodiert, Rs. leicht belegt
grünbraune Patina, attraktives Portrait

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Diocletianus
Regierungszeit 284-305
Nominal Follis
Prägezeit 305-307
Münzstätte Trier
Material AE
Erhaltung vorzüglich
Erhaltungszusatz Vs. korrodiert, Rs. leicht belegt
Katalog RIC 676a
Gewicht 10,07 g
Artikelnummer 67891

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

DDR, 5 Mark 1982, Goethes Gartenhaus, st, J. 1585

DDR, 5 Mark 1982, Goethes Gartenhaus, st, J. 1585

16,50 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Julia Domna, Frau des Septimius Severus, Denar 201, vz+

Römische Kaiserzeit, Julia Domna, Frau des Septimius Severus, Denar 201, vz+

120,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Kreta, Itanos, Hemidrachme 4. Jh.v.Chr., f.ss

Kreta, Itanos, Hemidrachme 4. Jh.v.Chr., f.ss

450,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Frankreich, Regierung der Nationalen Verteidigung, 10 Centimes 1871, ss-vz

Frankreich, Regierung der Nationalen Verteidigung, 10 Centimes 1871, ss-vz

30,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Diocletianus

Diocletianus

Absoluter Herr und Reformer: Wie viele andere Soldatenkaiser jener chaotischen Zeit kam auch GAIUS VALERIUS DIOCLETIANUS, um 240 aus einfacher Familie in Dalmacien geboren, als Soldat über das Amt des Befehlshabers der Leibwache an die Spitze des römischen Staates.

Nachdem der Versuch des Kaisers Carus (282/3) mit seinen Söhnen Numerianus und Carinus eine neue Dynastie zu gründen, durch ihren vorzeitigen Tod gescheitert war - am Tode Numerians scheint Diocletianus nicht völlig unbeteiligt gewesen zu sein - beschritt der neue Kaiser einen anderen Weg zur Sicherung der Herrschaft: Diocletianus schuf die Tetrarchie (4 - Männerherrschaft), ein Kollegium aus je zwei Augusti (Diocletianus und Maximianus Herculius) und Caesares (Galerius Maximianus und Constantius Chlorus).

Diocletianus

Rom verlor seine Rolle als Hauptstadt. 4 neue Zentren hatten sie zu erfüllen, darunter insbesondere Trier und Nicomedia. Das Reich wurde in 100 Provinzen und 12 Diozösen neu gegliedert. Es wurde ein großer Beamtenapparat aufgebaut. Das Heer bestand nun aus 70 verkleinerten Legionen mit einer starken Kavallerie als Eingreifreserve. Ein Preisstopp und eine Währungsreform sollten die Inflation bekämpfen. Die Berufe wurden erblich, die Bauern an den Boden gebunden.

Darüberhinaus versuchten die beiden Augusti, die sich die Beinamen Jovius (Jupiter) bzw. Herculius (Hercules) zulegten, den Kaiserkult durch diese Gleichsetzung mit Göttern zu stärken. Das von ihnen entwickelte Hofzeremoniell stellte sie nunmehr eindeutig über ihre Untertanen. Dominus (Herr über Leben und Tod) hieß die neue Anrede. Im ganzen hatte sich das römische Imperium zu einem Zwangsstaat entwickelt. Immerhin konnte mit all den Maßnahmen eine innere und äußere Stabilität erreicht werden.

Mit der Errichtung des neuen Kaiserkultes und mit den Maßnahmen zur Konsolidierung des Reiches hingen auch die Christenverfolgungen zusammen, die unter Diocletianus erneut einsetzten und von Galerius Maximianus in besonders scharfer Form betrieben wurden.

Wie geplant, dankten nach einer fast 20-jährigen Regierungszeit die beiden Augusti ab (305), die Caesares sollten nachrücken und ihrerseits neue Nachfolger wählen. Als neue Caesaren gewählt wurden Severus II. und Maximinus II. Daia.

Diocletianus

Aber wie die nachfolgenden Ereignisse zeigten, funktionierte das System schon ein Jahr später nach Erlöschen der 2. Tetrarchie nicht mehr. Constantius Chlorus war gestorben (306) und man konnte sich zunächst auf keinen Nachfolger einigen. Wieder begann der Kampf der Herrscher untereinander. Nach seiner Abdankung zog sich Diocletianus als Privatmann nach Split (Jugoslawien) in seinen riesigen Palast zurück. Diocletianus musste noch einmal bei der Konferenz in Carnuntum eingreifen, wo eine gütliche Regelung der Nachfolge gelang. Er selbst jedoch übernahm kein Regierungsamt mehr. Er starb im Jahre 316.

Zur Münzgeschichte: Um die inflationäre Währung zu stabilisieren, standartisierte Diocletianus das ganze Münzwesen. Er führte einen Aureus (Gold zu 5,45 g), einen Argenteus (Silber zu 4,6 g) und eine völlig neue Bronzemünze ( Durchmesser zu Anfang ca. 28 mm), den Follis, ein. Die Abbildungen auf der Rückseite der Münzen wurden auf wenige Typen reduziert, die Portraits auf den Vorderseiten im Sinne des Kaiserkultes stilisiert. Alle Münzstätten (Rom, Lyon, Trier, Nicomedia, Antiochia, Alexandria u.a.) kennzeichneten die Münzen durch Buchstaben und Zahlen nach Ausgabeort, Werkstatt und Emission.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2017