German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Severus Alexander, Sesterz 225, ss+

Römische Kaiserzeit, Severus Alexander, Sesterz 225, ss+
260,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Severus Alexander 222-235. Messing-Sesterz 30 mm 225 Rom. Drapierte Büste r. mit Lorbeerkranz IMP CAES M AVR SEV ALEXANDER AVG / P M TR P IIII COS P P S C Behelmter Mars mit Lanze und geschultertem Tropaeum. RIC 424; sehr schön +, dunkle Patina

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Severus Alexander
Regierungszeit 222-235
Nominal Sesterz
Prägezeit 225
Münzstätte Rom
Material Messing
Erhaltung sehr schön +
Erhaltungszusatz dunkle Patina
Katalog RIC 424
Gewicht 19 g
Durchmesser 30 mm
Artikelnummer 45214

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Römische Kaiserzeit, Victorinus, Antoninian 269-271, ss+

Römische Kaiserzeit, Victorinus, Antoninian 269-271, ss+

60,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Julia Domna, Frau des Septimius Severus, Denar 196-211, f.vz

Römische Kaiserzeit, Julia Domna, Frau des Septimius Severus, Denar 196-211, f.vz

130,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Aelia Flaccilla, Frau Theodosius I., Bronze 383-388, ss

Römische Kaiserzeit, Aelia Flaccilla, Frau Theodosius I., Bronze 383-388, ss

110,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Maximinus I., Sesterz 237, ss-vz

Römische Kaiserzeit, Maximinus I., Sesterz 237, ss-vz

380,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Severus Alexander

Severus Alexander

Letzter Sproß aus der Dynastie der Severer,ein Liebling des römischen Senats und des römisches Volkes GESSIUS BASSIANUS ALEXIANUS, als Kaiser MARCUS AURELIUS SEVERUS ALEXANDER genannt, wurde 208 in Arca (Phönizien) geboren. Seine ehrgeizige und herrschsüchtige Großmutter Iulia Maesa bereitete seine Thronbesteigung von langer Hand vor, als sie merkte, daß ihr anderer Enkel Elagabal (Kaiser von 218 - 222), der den Sonnenkult von Emesa in Rom einführte, wegen seiner Exzentrik sich nicht mehr lange auf dem Thron werde halten können.

Severus Alexander

Gemeinsam mit ihrer Tochter Iulia Mamaea (Mutter des Severus Alexander) veranlaßte sie den siebzehnjährigen Elagabal seinen vierzehnjährigen Vetter zu adoptieren. So konnte Severus Alexander nach Elagabals Ermordung (13.3.222) den Kaiserthron besteigen. Damit schien die Severerdynastie gerettet.

Der gutwillige und bescheidene jugendliche Kaiser erhielt eine sorgfältige Erziehung. Der tüchtige Jurist Domitius Ulpianus wurde Ratgeber und Prätorianerpräfekt. Severus Alexander wurde wegen seines freundlichen Wesens beim Senat und den Römern geliebt. Er stand nach dem Tod der Iulia Maesa (gest. 226) stark unter dem Einfluss seiner Mutter Iulia Mamaea. Severus Alexander scheint ein echter Vogelnarr gewesen zu sein. Es wird berichtet, dass er neben vielen Vogelarten besonders Ringeltauben, von denen er 20.000 Stück besessen haben soll, geliebt habe.

Severus Alexander

Im Jahre 225 wurde er mit der Patrizierin Orbiana verheiratet, die aber bald auf Betreiben seiner Mutter Iulia Mamaea aufgrund falscher Anschuldigungen nach Africa verbannt wurde.

Severus Alexander

Im ganzen gelang es dem schwachen Kaiser nie, sich aus der weiblichen Vormundschaft zu lösen. Äußere Feinde im Osten (Sassaniden) und am Rhein (Chatten, Alemannen) verursachten dann den Untergang des letzten Severers. In den Jahren 232 und 233 musste er nach schweren Kämpfen und großen Verlusten Mesopotamien räumen. Der Kampf gegen die Alemannen schloss sich direkt an. Die kampfesmüden Legionäre aus dem Osten meuterten und brachten den Kaiser und seine Mutter im Feldlager bei Mainz (Bretzenheim) um. Damit erlosch die Dynastie, denn die Truppen riefen nun Maximinus Thrax zum "ersten Soldatenkaiser" aus.

Zur Münzgeschichte: Seine Münzen wurden in Rom und Antiochia (Syrien) in fast allen Nominalen geprägt. Mit den Münzbildern nahm er wieder Bezug auf die alten Gottheiten, um den Sonnenkult Elagabals vergessen zu machen. Er verzichtete aus dem gleichen Grund auf die Ausprägung von Antoninianen (Doppeldenaren), weil diese mit ihren Strahlenkronen (Kronen des Sol) der Kaiser zu sehr an seinen Vorgänger erinnerten.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2017