German English French Russian

translate
Mon panier

Votre panier est vide.

Römische Kaiserzeit, Macrinus, Denar Sept. 217 - März 218, vz

Römische Kaiserzeit, Macrinus, Denar Sept. 217 - März 218, vz

Enregistrez-vous pour être averti quand le produit sera de nouveau disponible

400,00 €
Differenzbesteuert gem. §25a UStG, Excl. shipping

Product Description

Macrinus 217-218. Denar 20 mm Sept. 217 - März 218 Rom. Gepanzerte Büste r. mit Lorbeerkranz IMP C M OPEL SEV MACRINVS AVG / SALVS PVBLICA Sich vom Thron erhebende Salus l., füttert Schlange aus Schale. RIC 85; vorzüglich
attraktives Exemplar mit ausdrucksstarkem Portrait und außergewöhnlicher Darstellung der Salus

Additional Information

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Macrinus
Regierungszeit 217-218
Nominal Denar
Prägezeit Sept. 217 - März 218
Münzstätte Rom
Material Silber
Erhaltung vorzüglich
Katalog RIC 85
Gewicht 2,9 g
Durchmesser 20 mm
Réf. 75055

You may also be interested in the following product(s)

Römisch Deutsches Reich, Wiener Hausgenossen, 1/2 Batzen 1520, ss

Römisch Deutsches Reich, Wiener Hausgenossen, 1/2 Batzen 1520, ss

85,00 €
Incl. 19% tax, Excl. shipping
Böhmen, Königreich, Wladislaus II., Prager Groschen, ss

Böhmen, Königreich, Wladislaus II., Prager Groschen, ss

60,00 €
Incl. 19% tax, Excl. shipping
Sachsen, Albertinische Linie, August, Taler 1567, vz

Sachsen, Albertinische Linie, August, Taler 1567, vz

600,00 €
Differenzbesteuert gem. §25a UStG, Excl. shipping
Indien, Britisch-Indien, Victoria, 1/4 Rupee 1840, ss-vz

Indien, Britisch-Indien, Victoria, 1/4 Rupee 1840, ss-vz

40,00 €
Incl. 19% tax, Excl. shipping

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Macrinus

Macrinus

Marcus Opellius Severus Macrinus, wie sich der neue Kaiser nach seiner Thronbesteigung nannte, kam als erster nichtsenatorischer Bürger - seine Familie gehörte nämlich weder zum Amtsadel noch zum Ritterstande - mit Hilfe von Caracallas Soldaten an die Macht. Er hatte diesen auf dessen Partherfeldzug, zuletzt sogar als Konsul, begleitet. Macrinus entstammte, wie die Quellen berichten, einer armen Familie aus Mauretanien in Nordafrika und soll in seiner Jugend selbst den ungewöhnlichen Beruf eines Gladiators ausgeübt haben.

Macrinus

Jedenfalls machte er bald in der Hauptstadt des Reiches unter Caracalla Karriere, zuerst als juristischer Berater eines Gardepräfekten, dann in der kaiserlichen Finanzverwaltung, schließlich selbst als Präfekt. Dass er sogar Caracallas Nachfolger wurde, hing nur mit seiner Angst vor diesem tyrannischen Herrscher zusammen.

Als er nämlich vernahm, man habe ihn bei Hofe angeschwärzt, ließ er Caracalla durch den gedungenen Mörder Martialis niederstechen. Da auch der Mörder sein Leben verlor, blieb seine Anstiftung zum Mord den Soldaten, die den Ermordeten liebten, verborgen. Sie riefen ihn nichtsahnend - er hatte ja ihren Liebling zum Gott erklären lassen - zum neuen Imperator aus. Macrinus nahm auch den Namen Severus an, um zu dokumentieren, daß er sich an der Tradition gegenüber dem Militär und der Bekämpfung der Perser halten wolle. Der römische Senat schickte, froh darüber, des unberechenbaren und wilden Caracalla ledig zu sein, sofort seine Einwilligung. Eine neue Dynastie schien geboren.

Macrinus gelang es wohl auch nach einer ungünstig verlaufenen Schlacht mit dem Perserkönig Artaban V. ein Abkommen zu schließen, musste aber eine Entschädigung zahlen und die Kriegsgefangenen (Beute) herausgeben. In Armenien setzte er den Tiridates II. als römischen Klientelkönig ein. Wegen seiner knappen Finanzen versuchte er Einsparungen gegenüber dem Heer durchzusetzen und dessen Disziplin zu stärken. Damit aber waren viele der Soldaten nicht einverstanden. So ist es nicht verwunderlich, daß Julia Maesa, Schwester der Kaiserin Julia Domna und Mutter des Ermordeten, immer mehr an Einfluss auf das Heer gewann. Sie hob sogar einheimische Truppen in Syrien aus und stellte ihren vierzehnjährigen Enkel Varius Bassianus, den Sohn ihrer Tochter Julia Mamaea, den Soldaten fälschlicherweise als Nachkommen des von ihnen verehrten Caracalla vor.

Macrinus

In der anschließenden Schlacht lief wegen dieser gefährlichen Lügen eine ganze Legion des Macrinus zu den Severern über. Er musste fliehen und wurde trotz Verkleidung erkannt und schließlich wie sein Vorgänger getötet. Auch sein minderjähriger Sohn Diadumenianus, der nach Persien zu entkommen suchte, ereilte das gleiche Schicksal. Zur Münzgeschichte: Prägestätten seiner Münzen waren Antiochia und Rom, was man vor allem an den beiden verschieden geschnittenen Portraits des Kaisers erkennen kann. Die römischen Prägungen sind wahrscheinlich weit von der Realität entfernt, denn als Kaiser war er ja nie in Rom gewesen. Dagegen müssen ihn die Stempelschneider in Antiochia von Angesicht gekannt haben und ein etwas wirklichkeitsnäheres Bild von ihm geliefert haben. Jedenfalls zielen beide Portraittypen auf eine Ähnlichkeit mit Septimius Severus, dem Begründer der Dynastie, hin. Die Münznominale entsprechen denen seines Vorgängers Caracalla, sind aber seltener.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2017