German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Faustina II., Frau des Marcus Aurelius, Sesterz 161-175, f.ss

Römische Kaiserzeit, Faustina II., Frau des Marcus Aurelius, Sesterz 161-175, f.ss
220,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Faustina II., Frau des Marcus Aurelius 147-176. Messing-Sesterz 31 mm 161-175 Rom. Drapierte Büste r. FAVSTINA AVGVSTA / HILARITAS S C Hilaritas steht l. mit Palmzweig und Füllhorn. RIC 1642; fast sehr schön, grüne Patina

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Faustina II., Frau des Marcus Aurelius
Regierungszeit 147-176
Nominal Sesterz
Prägezeit 161-175
Münzstätte Rom
Material Messing
Erhaltung fast sehr schön
Erhaltungszusatz grüne Patina
Katalog RIC 1642
Gewicht 24,95 g
Durchmesser 31 mm
Artikelnummer 40344

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Römische Kaiserzeit, Crispus, Caesar, Follis 323-324, ss-vz

Römische Kaiserzeit, Crispus, Caesar, Follis 323-324, ss-vz

80,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Philippus I., Antoninian 244-247, vz-st

Römische Kaiserzeit, Philippus I., Antoninian 244-247, vz-st

145,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Philippus I., Antoninian 245, vz

Römische Kaiserzeit, Philippus I., Antoninian 245, vz

120,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Clodius Albinus, Caesar, Denar 194, ss/f.ss

Römische Kaiserzeit, Clodius Albinus, Caesar, Denar 194, ss/f.ss

150,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Faustina II., Frau des Marcus Aurelius

Faustina II., Frau des Marcus Aurelius

Eine geborene Prinzessin und Königin: ANNIA GALERIA FAUSTINA, Tochter des Kaisers Antoninus Pius und dessen Gemahlin Faustina der Älteren, wurde in Purpur, d.h. in herrschaftlichen Verhältnissen geboren.Mit 15 Jahren heiratete sie Marcus Aurelius, der bereits auf Veranlassung Hadrians von Antoninus Pius zum Caesar und Nachfolger ernannt worden war.

Faustina II., Frau des Marcus Aurelius

Ein Jahr später, 146, wurde sie aus Anlass der Geburt ihres ersten Kindes zur Augusta erhoben, sodass sie dem Titel nach ihren Gatten überragte. Ihre Ehe brachte - auch auf Münzen gefeiert - dem römischen Staat nach längeren Zeiten wieder einmal viele Nachfolger (13 Prinzen und Prinzessinnen). Diese jugendliche Augusta war darüber hinaus schön, elegant, gebildet und dadurch außerordentlich vom Glück begünstigt. Es erstaunt nicht, wenn sie beneidet wurde und wenn üble Nachreden auftauchten. Von einem Zerwürfnis zwischen den Eheleuten aber schweigen die Quellen. Im Gegenteil, wir hören, dass sie ihren Gemahl ins Feldlager begleitete und als erste Kaiserin den Ehrentitel MATER CASTRORUM führte.

Als Marcus Aurelius in den Orient aufbrach, um den Aufstand des Avidius Cassius niederzuschlagen, befand er sich in Begleitung seiner Gattin Faustina. Das war ihre letzte Reise, denn auf dem Rückweg nach Rom starb sie 175 in Kleinasien am Fuße des Taurusgebirges (Kappadokien) mit 46 Jahren.

Ihr Sterbeort wurde zu einer römischen Kolonie, der ihr zu Ehren Faustinopolis benannt wurde. Ebenso wurde dort ein Tempel errichtet. Marcus Aurelius blieb bis zu seinem Tode Witwer.

Die Schatten auf ihrem Ruf rührten daher, dass sie den späteren Kaiser und völlig aus der Art geschlagenen Commodus, geboren hat. Es schien unbegreiflich, dass ein solcher Sohn von so hervorragenden Eltern abstammen konnte. Also musste man Faustinas Bild - das ihres Gatten war ja unantastbar - eintrüben, um eine Erklärung zu finden.

Faustina II., Frau des Marcus Aurelius

Commodus durfte nur ein Balg eines Gladiators, eines Matrosen oder freigelassenen Sklaven und nur im Ehebruch gezeugt worden sein.

Faustina II., Frau des Marcus Aurelius

Zur Münzgeschichte: Münzen für sie wurden unter ihrem Vater, ihrem Gatten und posthum geschlagen.Ihre Portraits zeigen die von ihr eingeführte neue Frisur mit dem typischen Haarknoten am Hinterkopf.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2017