German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Claudius II. Gothicus, Antoninian 268-270, f.vz

Römische Kaiserzeit, Claudius II. Gothicus, Antoninian 268-270, f.vz
75,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Claudius II. Gothicus 268-270. AE-Antoninian 21 mm 268-270 Rom. Gepanzerte Büste r. mit Strahlenkrone IMP C CLAVDIVS AVG / FELICITAS AVG Felicitas steht l. Caduceus und Füllhorn. RIC 32; fast vorzüglich, leicht belegt, mit Resten von Silbersud
interessantes Portrait

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Claudius II. Gothicus
Regierungszeit 268-270
Nominal Antoninian
Prägezeit 268-270
Münzstätte Rom
Material AE
Erhaltung fast vorzüglich
Erhaltungszusatz leicht belegt, mit Resten von Silbersud
Katalog RIC 32
Gewicht 3,06 g
Durchmesser 21 mm
Artikelnummer 39707

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Römische Kaiserzeit, Victorinus, Antoninian 270, ss-vz

Römische Kaiserzeit, Victorinus, Antoninian 270, ss-vz

80,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Galerius, Caesar, Follis 302-303, vz

Römische Kaiserzeit, Galerius, Caesar, Follis 302-303, vz

110,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Crispus, Caesar, Follis 320-321, vz

Römische Kaiserzeit, Crispus, Caesar, Follis 320-321, vz

80,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Römische Kaiserzeit, Julia Mamaea, Mutter des Severus Alexander, Denar 222, vz+

Römische Kaiserzeit, Julia Mamaea, Mutter des Severus Alexander, Denar 222, vz+

160,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Claudius II. Gothicus

Claudius II. (Gothicus)

Der Sieger über die Goten. MARCUS AURELIUS CLAUDIUS stammt, wie mehrere andere Soldatenkaiser auch, aus Illyrien (im Nordwesten des Balkans) und wurde um 219 geboren. Obwohl von geringer Herkunft, diente er sich unter seinen Vorgängern Traianus Decius, Valerianus I. und Gallienus bis zum Heerführer empor. Der letzte der genannten Kaiser betraute ihn mit der Bekämpfung des Usurpators Aureolus, der sich in Mailand zum Kaiser hatte ausrufen lassen.

Claudius II. (Gothicus)

Als es zur Belagerung der stark befestigten Stadt kam, die der Kaiser Gallienus schließlich selbst leitete, verschworen sich die Generäle, wahrscheinlich mit Claudius an der Spitze, und ermordeten den Herrscher und seinen Gegenspieler Aureolus im Jahre 268. Claudius bestieg den leeren Thron auf Wunsch des Heeres. Seinen ersten Sieg konnte er bald am Gardasee über die Alemannen, die in Norditalien eingedrungen waren, erringen. Weniger erfolgreich versuchte er dann, das in Gallien unter Postumus entstandene Sonderreich zurückzugewinnen. Nur Spanien und der südliche Teil Galliens kehrten zu Rom zurück.

Claudius II. (Gothicus)

Der große und wichtige Sieg, den er im Jahre 269 über die Goten bei Naissus (Nisch in Serbien) errang, brachte ihm den Ehrennamen GOTHICUS sowie die Aufstellung eines goldenen Schildes in der Kurie und einer goldenen Statue auf dem Kapitol als besondere Ehrungen durch den Senat ein. Die Goten hatten sich mit verschiedenen anderen Völkerschaften zusammengeschlossen und drangen, vom Schwarzen Meer kommend, mit ihren Flotten ins Mittelmeer ein, sie bedrohten und verwüsteten jahrelang die kleinasiatische und die Balkanküste. Während ihrer Plünderungszüge stießen sie auch tief ins Festland vor.

Die Masse der gefangenen Goten wurde von Claudius als Kolonen (Pächter) im Grenzgebiet angesiedelt, ein anderer Teil in die römischen Kohorten aufgenommen, so dass die Barbarisierung der Provinzen und des Heeres weiter zunahm. Als sich der Kaiser 270 aufmachen wollte, um die im Osten abgefallenen Gebiete unter Zenobia von Palmyra wieder einzugliedern, fiel er der von den Goten eingeschleppten Pest zum Opfer.

Zur Münzgeschichte: Wie unter Gallienus werden auch unter Claudius II. vor allem die nur Silbersud enthaltenen Antoniniane geprägt. Dazu kommen noch kleinere, etwas seltenere Kupfermünzen, die man als Quinare (1/2 Denar) bezeichnet. Ferner gibt es viele Konsekrationsprägungen, die an die Vergöttlichung des verstorbenen Kaisers erinnern sollen.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2018