German English French Russian
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Römische Kaiserzeit, Gordianus III., Antoninian 241-243, st

Römische Kaiserzeit, Gordianus III., Antoninian 241-243, st
80,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
ODER

Produktbeschreibung

Gordianus III. 238-244. Antoninian 23 mm 241-243 Rom. Drapierte und gepanzerte Büste r. mit Strahlenkrone IMP GORDIANVS PIVS FEL AVG / AETERNITATI AVG Sol l., mit erhobener Rechten, hält Globus. RIC 83; stempelfrisch, min. belegt

Zusatzinformation

Gebiet 1 Römische Kaiserzeit
Regent Gordianus III.
Regierungszeit 238-244
Nominal Antoninian
Prägezeit 241-243
Münzstätte Rom
Material Silber
Erhaltung stempelfrisch
Erhaltungszusatz min. belegt
Katalog RIC 83
Gewicht 4,91 g
Durchmesser 23 mm
Artikelnummer 67930

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Persien - Achaemeniden, Dareike 5. Jh. v.Chr., ss

Persien - Achaemeniden, Dareike 5. Jh. v.Chr., ss

1.400,00 €
Differenzbesteuert gem. §25a UStG, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Bundesrepublik Deutschland, 5 DM 1971, Adler, F, f.st, J. 387

Bundesrepublik Deutschland, 5 DM 1971, Adler, F, f.st, J. 387

10,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Salzburg, Bistum, Hieronymus von Colloredo, Reichstaler 1783, vz/vz-st

Salzburg, Bistum, Hieronymus von Colloredo, Reichstaler 1783, vz/vz-st

230,00 €
Differenzbesteuert gem. §25a UStG, zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage
Nebengebiete, Westfalen, 1 Mark 1921, vom Stein, st, J. N10

Nebengebiete, Westfalen, 1 Mark 1921, vom Stein, st, J. N10

20,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3–5 Tage

Historisch-Numismatische Hintergrundinformationen


Gordianus III.

Gordianus III.

Der kaiserliche Schwiegersohn eines Prätorianers MARCUS ANTONIUS GORDIANUS bestieg im Sechskaiserjahr 238 als ca. Dreizehnjähriger den Thron. Seine Vorgänger des Jahres, Maximinus Thrax, Gordian I. und II., Balbinus und Pupienus, kamen auf unterschiedliche Weise ums Leben. Als Enkel und Neffe der beiden ersten Gordiane stammte er von einem angesehenen römischen Geschlecht ab.

Gordianus III.

Da Gordianus III. noch unmündig war, führte der Prätorianerpräfekt Timesitheus die Regierungsgeschäfte. Dessen Tochter Furia Sabina Tranquillina heiratete der junge Kaiser im Jahre 242.

Als die Sassaniden (Neuperser) unter ihrem Herrscher Schapur I. 241 Mesopotamien einnahmen, wurde ein großes Heer aufgestellt. Gordianus selbst leitete den Feldzug. Der berühmte Philosoph Plotin schloss sich dem Kaiser an, da er von den östlichen Weisen lernen wollte. Der Kriegszug verlief sehr erfolgreich, denn die Perser mussten nach der verlorenen Schlacht bei Resaina in Mesopotamien die eroberten Gebiete räumen.

Gordianus III.

Unglücklicherweise verstarb plötzlich der so tüchtige Schwiegervater des jungen Kaisers. Angeblich soll er vergiftet worden sein. Nachfolger von Timesitheus wurde der Araber Philippus. Der hatte aber selber große Ambitionen auf den kaiserlichen Thron. Durch Intrigen gelang es ihm, die Verpflegung der Truppen zu unterbinden. Den Zorn der hungrigen Soldaten lenkte er geschickt auf den unschuldigen jungen Kaiser Gordian III. Philippus überredete die Truppen schließlich, ihren Herrscher zu ermorden. Philippus ließ Gordianus ein Ehrenmal errichten und überführte als der von den Truppen ausgerufene neue Kaiser dessen Asche nach Rom.

Zur Münzgeschichte: Wegen des Feldzuges gegen die Sassaniden, mussten große Geldmengen aufgebracht werden. Gordians Münzprägung ist, gemessen an seiner recht kurzen Regierungszeit, daher beträchtlich. Seine Münzen wurden vor allem in Rom und Antiochia (Syrien) geprägt.


© MÜNZHANDLUNG RITTER 2018